Mittwoch, 18. Oktober 2017

Über Kübelübel und Naturtrübes

Man hat mich kurz und blau geschlagen. Mir ist schwarz-türkis vor Augen. Es juckt ein pinker Ausschlag. Die Hoffnung zerfällt mir wie Pilze im Mund. Die Augen reizgerötet, wein ich grüne Tränen. Herbst kann Melancholie. Ob die künftige Koalition regieren kann?
Es erst lernen zu müssen, kann kosten. Aber das leisten wir uns offenbar lieber als Solidarität. Missgunst hat die Wahl entschieden. Anderen nichts, sich selbst alles gönnen. So viel Missgunst #gönndir.
Wählerinnen und Wähler sind volatil, Parteien out. Alles scheint sich zu bewegen, doch ist die Bewegung in Wahrheit bloß ein Mauern. Mit mir sind keine Mauern zu machen. Da halt ich es mit Element of Crime und singe: „Bring den Vorschlaghammer mit, wenn du heute Abend kommst. Dann hauen wir alles kurz und klein. Der ganze alte Schrott muss raus und neuer Schrott muss rein. Bis morgen muss der ganze Rotz verschwunden sein.“

Ach, wenn es doch so einfach und vor allem so schnell ginge. Aber fünf Jahre können sehr, sehr lange sein. Mir wird schlecht, mir ist schlecht. Sag nicht Kotzeimer, sag Kübelübel, das klingt lieblicher und macht's erträglicher. Aber harte Fakten müssen ausgesprochen und nicht verniedlicht werden. Sag nicht Actionfilz, wenn du Seilschaften meinst. Sag nicht Seilschaften, wenn du Burschenschaften meinst. Nur 0,4 Promille der österreichischen Bevölkerung sind Mitglied bei einer schlagenden Verbindung, aber in der FPÖ schaut das ganz anders aus. Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus sind Mitglieder der Vandalia. Norbert Hofer ist bei der Marko-Germania, Harald Stefan bei der Olympia, Manfred Haimbuchner bei der Alemannia. Schlagende Verbindungen sind elitär, reaktionär und rechtsextrem. Diese Tatsachen entnehme ich dem Buch „Stille Machtergreifung. Hofer, Strache und die Burschenschaften“ des Historikers und Journalisten Hans-Henning Scharsach.
Die Buchpräsentation im Welser „Freiraum“ war sehr gut besucht, es wurde auch rege diskutiert, nur die Anwesenden waren sich ohnehin einig. Immerhin. Das Welser Wahlergebnis lässt mich rot werden und schmunzeln. Ich bin ein Schmunzellhaufen und verzieh mich in die Nacht und in
Fragwürdiges.

„Ich arbeite in einem Tonstudio“, höre ich und frage mich: Techniker oder Töpfer? Kann man statt: „Nimm Riechspur auf“ auch sagen: Folge deinem Urinstinkt? Ich radle und es rattern die Gedanken. Bunte Blätter tanzen in den Himmel und ich denke mir: Mit Verlaubkescher und Löschblattfeger müsste doch eine Marktlücke gefüllt werden können. Herbstgedanken.
„Die Sprache verkleidet den Gedanken“, sagt Ludwig Wittgenstein. Mir ist so philosophisch zumute. Die Philosophie ist ein Gedankenklärwerk. Die Aufgabe der Philosophie ist es, naturtrübe Gedanken klar zu machen. Ich fühl mich naturtrüb und bin der Meinung, dass es höchste Zeit ist, eine Abkürzung für das Getränk „Naturtrüber Apfelsaft mit Leitungswasser“ zu erfinden. Wie wär's mit „Natrübileitung“?
Mir ist eher nach Schnaps als nach Saft zumute. Aber klar bleiben ist gerade jetzt wichtig. Demzufolge empfiehlt Ihr StaTTschreiber für die kommenden Wochen und vermutlich Jahre: Klare Gedanken statt klare Getränke. Und generell einfach nicht unterkriegen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten